NAWARO – Ein starker Partner

Wir sind ein verlässliches Unternehmen mit Wurzeln im Waldviertel, das sich in den letzten Jahren als starker Partner in der Region etabliert hat. Wir produzieren ganzjährig und wetterunabhängig Energie aus nachwachsendem Rohstoff. Diese Rohstofflieferungen beziehen wir zu mehr als 90 Prozent aus der näheren Umgebung. Unsere Lieferanten, sowohl Landwirte als auch Forstbetriebe, schätzen uns als sicheren Geschäftspartner. Besonders in diesen Zeiten, wo das Schadholzaufkommen im Waldviertel weiterhin enorm ist.

Denn unser Strom wächst nach. Klimaneutral, regional und wetterunabhängig.

 

Stress bei Jungbäumen

Verfärbte Laubbäume im Sommer, verwelkte Blätter am Boden oder erhöhte Zapfenbildung bei Nadelbäumen. All das sind Reaktionen der Bäume auf lange Dürreperioden.

In diesen Trockenzeiten, ausgelöst durch den Klimawandel, bilden auch junge Nadelbäume bereits Zapfen aus, um ihre Zukunft zu sichern.

Jene Bäume, die der Trockenheit leider nicht standhalten können, kommen der energetischen Verwertung zugute.

Wir, die NAWARO ENERGIE, leisten hier einen Beitrag für eine sichere Zukunft. Wir produzieren aus Waldhackgut sauberen Ökostrom. Zum Schutz unserer Umwelt und unserer Mitmenschen.

 

Trockenstress im fruchtbaren Waldviertel

Auch wenn die Temperaturen schon auf Herbst eingestellt sind, verfärben sich die Nadelbäume nicht deswegen braun. Dies ist mehr ein Anzeichen für Trockenheit. Besonders die Fichte mit ihren flachen Wurzeln ist anfällig für längere Trockenperioden.

Auf Grund des Klimawandels, bei dem es immer häufiger zu längeren Trockenphasen kommt, haben die Wälder mit Trockenstress zu kämpfen. Die Wurzeln der Bäume reichen dann nicht mehr zu den tiefer gelegenen Wasserschichten, was zum Absterben des Baumes führt. Trotzdem sind sie noch von Bedeutung. Das abgestorbene Holz wird für die Produktion von erneuerbarer Energie genutzt.

Wir verarbeiten dieses Schadholz zu wertvoller Ökoenergie. Damit sind wir ein unentbehrlicher Partner für die Landwirtschaft und die Forstbetriebe.

 

Die stille Gefahr

Die stille Gefahr, die schleichend und unaufhaltsam im Wald zu Tage kommt, ist der Borkenkäfer. Bei diesem ungebeten Gast unterscheiden sich zwei Arten:

Der Buchdrucker: ca. 4-5mm groß, kommt vorwiegend im dicken Stammbereich vor
Der Kupferstecher: ca. 2mm groß, kommt vorwiegend in der Krone vor

Der Borkenkäfer bohrt sich in die Rinde geschwächter Bäume und legt dort seine Eier ab. Durch den Fraß zerstören die Schädlinge das für den Baum so wichtige Bastgewebe.

Die befallenen Bäume müssen dann so rasch wie möglich entfernt werden. Wir von der NAWARO sind ein wichtiger Partner der Forstbetriebe und Landwirte für Schadholz (auch witterungsbedingt durch Sturm oder Eisbruch, das für die stoffliche Verwertung nicht mehr geeignet ist). In unseren Holzkraftwerken verarbeiten wir ausschließlich Holz aus der Region. Somit leisten wir einen bedeutenden Beitrag zur Waldgesundheit.

Ohne Umwege. Auf uns können Sie zählen!

 

Herzliche Grüße

Ihr NAWARO – Team

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Hier ist Platz für Ihre Meinung, für Anregungen und Kommentare zum Thema dieses Artikels.
Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.